Herzlich Willkommen

Liebe Besucherinnen und Besucher,

herzlich Willkommen auf der Homepage des Glockenförderverein e.V. Groß-Zimmern. Unser Ziel ist es, in der kommenden Zeit neue Glocken für unsere Heimatkirchengemeinde Groß-Zimmern anzuschaffen. Näheres zur Notwendigkeit der Glocken, Möglichkeiten zum Spenden und Informationen zu Festen und Aktionen vor Ort finden Sie auf den kommenden Seiten.

Wir danken Ihnen für Ihre Mithilfe!

   

Aktuelles

Glockenförderverein trotzt dem Corona-Virus

Das vergangene Jahr war in der nun fast zweijährigen Geschichte unseres Vereins nicht das Beste, aber trotzdem das bisher erfolgreichste, zumindest, was die Finanzen betrifft. Bis auf die beiden Krimi-Aufführungen in unserer Kirche im Oktober mussten zwar alle anderen geplanten Veranstaltungen abgesagt werden, was unsere Finanzplanung ganz schön durcheinander gewirbelt hat. Weder konnte das Rudelsingen veranstaltet werden und unsere Teilnahme am Kürbismarkt war dann auch nicht möglich. Und trotzdem: Wir als Vorstand sind nicht unzufrieden mit unserem Kontostand! Dank unserer großzügigen Mitglieder und der vielen spendierfreudigen Menschen in Groß-Zimmern und auch anderswo sind es inzwischen über € 47.000.- geworden, die uns unserem Ziel, am Reformationstag 2025 die neuen Glocken läuten zu lassen, ein ganzes Stück näher gebracht haben.

Ein ganz besonderer Dank geht von hier aus an Hajo Rautenberg, den Autor des erwähnten Krimis, der zusammen mit seiner Familie und Freunden sein Riesen-Equipment in der Kirche auf- und abgebaut und selbstlos sämtliche Einnahmen aus den beiden Veranstaltungen unserem Verein zur Verfügung gestellt hat. An beiden Tagen war unsere Kirche ausverkauft (Dank Corona konnten leider nur 60 Plätze angeboten werden) und dem Beifall nach zu urteilen kam sein spannender Krimi sehr gut beim Publikum an. Hajo ist inzwischen dabei, einen weiteren Kriminalfall zu untersuchen, der sich rund um Kirche und den Glockenförderverein zugetragen haben soll. Leider konnten wir keine weiteren Informationen aus ihm heraus kitzeln, sodass wir alle bis auf weiteres auf die Folter gespannt bleiben müssen. Wir hoffen, dass wir in der zweiten Jahreshälfte eine weitere Uraufführung erleben werden.

Im Januar 2021 eine Planung für das gesamte Jahr zu machen, ist bei der derzeitigen Lage nicht möglich. Wir alle hoffen, dass es  in der zweiten Jahreshälfte wieder zu Möglichkeiten kommt, die eine oder andere Veranstaltung für unseren Verein durchzuführen. 

Nochmals herzlichen Dank an alle unsere Mitglieder und Förderer, die uns hoffentlich auch im neuen Jahr begleiten werden.

 

Herzlichst

 Ihre

 

Jürgen Günster und Michael Fornoff

   

Das vergangene Jahr war in der nun fast zweijährigen Geschichte unseres Vereins nicht das Beste, aber trotzdem das bisher erfolgreichste, zumindest, was die Finanzen betrifft. Bis auf die beiden Krimi-Aufführungen in unserer Kirche im Oktober mussten zwar alle anderen geplanten Veranstaltungen abgesagt werden, was unsere Finanzplanung ganz schön durcheinander gewirbelt hat. Weder konnte das Rudelsingen veranstaltet werden und unsere Teilnahme am Kürbismarkt war dann auch nicht möglich. Und trotzdem: Wir als Vorstand sind nicht unzufrieden mit unserem Kontostand! Dank unserer großzügigen Mitglieder und der vielen spendierfreudigen Menschen in Groß-Zimmern und anderswo sind es inzwischen über € 47.000,- geworden, die uns unserem Ziel, am Reformationstag 2025 die neuen Glocken läuten zu lassen, ein ganzes Stück näher gebracht worden.

Ein ganz besonderer Dank geht von hier aus an Hajo Rautenberg, den Autor des erwähnten Krimis, der zusammen mit seiner Familie und Freunden sein Riesen-Equipment in der Kirche auf- und abgebaut und selbstlos sämtliche Einnahmen aus den beiden Veranstaltungen unserem Verein zur Verfügung gestellt hat. An beiden Tagen war unsere Kirche ausverkauft (Dank Corona konnten leider nur 60 Plätze angeboten werden und dem Beifall nach zu urteilen kam sein spannender Krimi sehr gut beim Publikum an. Hajo ist inzwischen dabei, einen weiteren Kriminalfall zu untersuchen, der sich rund um Kirche und den Glockenförderverein zugetragen haben soll. Leider konnten wir keine weiteren Informationen aus ihm herauskitzeln, sodass wir alle bis auf weiteres auf die Folter gespannt bleiben müssen. Wir hoffen, dass wir in der zweiten Jahreshälfte eine weitere Uraufführung erleben werden.

Im Anfang des Jahres 2021 eine Planung für das gesamte Jahr zu machen, ist bei der derzeitigen Lage nicht möglich. Wir alle hoffen, dass es in der zweiten Jahreshälfte wieder zu Möglichkeiten kommt, die eine oder andere Veranstaltung für unseren Verein durchzuführen.

Nochmals herzlichen Dank an alle unsere Mitglieder uns Förderer, die uns hoffentlich auch in Zukunft begleiten werden.

 

Herzlichst

Ihre

Jürgen Günster und Michael Fornoff

 

„An unmöglichen Dingen soll man selten verzweifeln, an schweren nie“

Johann Wolfgang von Goethe

 

 

Ein schönes Motto, dass unser aller Goethe für den Glockenförderverein in die Welt gesetzt hat. So kurz vor dem Jahreswechsel möchten wir Ihnen ein herzliches Dankeschön für Ihre Treue und Spendebereitschaft senden. Viel hatten wir uns für 2020 vorgenommen, nur wenige Aktivitäten konnten durchgeführt werden. Und trotzdem: Wir haben es mit Ihrer Hilfe geschafft, das Spendenkonto weiter aufzufüllen. Über € 40.000 sind inzwischen zusammen gekommen! Allerdings hat die im Sommer durchgeführte notwendige Schwingungsmessung im Kirchturm ergeben, dass das Glockengerüst um 90 ° gedreht werden muss, bevor die neuen Glocken installiert werden, was das Ganze doch noch einmal verteuern wird.  Aber, wie am Anfang geschrieben, halten wir uns an unseren Goethe und sehen dem neuen Jahr mit Optimismus entgegen.

Ihnen und Ihrer Familie wünschen wir ein gesegnetes Weihnachtsfest und einen guten Start ins neue Jahr, das dann hoffentlich wieder mehr Aktivitäten zulassen wird.

Herzliche Grüße

Ihre

 

 

Jürgen Günster                                                                               Michael Fornoff

 

huhhu test

Es ist bitter, dass unser Jahresplan für 2020 jetzt mehr oder weniger ins Wasser fällt und quasi bis nach dem abgesagten Kürbismarkt nichts mehr in Angriff genommen werden kann. Wir, der Vorstand unseres inzwischen über einjährigen Vereins, sind dennoch guten Mutes, unser Ziel, die neuen Bronzeglocken am Reformationstag 2025 läuten zu hören zu erreichen. Immerhin haben wir es zusammen mit unseren Mitgliedern und Gönnern geschafft, innerhalb des ersten Jahres über € 30.000 an Beiträgen und Spenden zu erhalten, wofür wir uns auch an dieser Stelle recht herzlich bei allen, die mitgemacht haben, bedanken.

 

Im Hintergrund geht unsere Arbeit trotzdem weiter. So kommt in den nächsten Tagen ein Statiker zu uns, der die Bauweise des Kirchturms, das Läutegerüst und die Beschallung prüft und eine erste Expertise erstellt, was bei der Installation neuer Glocken zu tun und zu beachten ist. Mit dieser Beauftragung fangen wir zwar zugegebener Maßen sehr früh an, sind dann aber vor Überraschungen, die sich vielleicht doch herausstellen, sicher.

 

Was uns in diesen für alle nicht einfachen Zeiten froh stimmt, sind auch die Spenden, die nach wie vor hereinkommen. Auch hierfür ein herzliches Dankeschön. Bleiben Sie gesund, wenn die persönlichen Kontakte im Augenblick nicht wahrgenommen werden können, telefonieren Sie mit Ihren Verwandten, Nachbarn und Freunden. Jeder freut sich über ein Lebenszeichen.

 

Herzliche Grüße

Ihr

Jürgen Günster

  1. Vorsitzender

   
© Max Spannagel im Auftrag des Glockenfördervereins e.V.